Suppi’s Blog

Ich blogge hier, weil ich mit dir, mit euch, einen guten Teil meiner Entdeckungen und Erfahrungen teilen möchte. Wenn du meinem Blog liest, erfährst du von meinem Wirtschaften, von meinen Beziehungen und von mir selbst, meinen Haltungen und Werten. Ich hoffe, dass ich dich dazu inspiriere, über unser aller Leben nachzudenken. Der Refrain im Shirley Grimes‘ Song Hold On illustriert treffend meine Absichten.

Hold on Just take a minute Some time to decide if how you are living your live is how you want to live your life. Shirley Grimes 

Hold on

Du wirst hier Einladungen vorfinden zu live-Events, nicht-digitalen, co-kreativen Anlässen, welche kulturellen Austausch und Bewusstseinsentwicklung fördern. Ich trage damit zur Gemeinschaftsbildung und Sinnfindung bei in einer Welt, in welcher es u.a. durch die Individualisierung auch zu Sinnkrisen und Einsamkeit kommt. Der achtsame Umgang mit Natur und materiellen Grenzen ist bedeutungsvoll. Ich blogge öffentlich, weil ich glaube, dass ich dir und der Welt etwas zu sagen habe. Weil ich das Reflektieren für den Lernprozess wesentlich finde. Und weil ich meine Kommunikationsfähigkeiten als Impuls fürs kollektives Handeln nutze. Ein persönliches Tagebuch führe ich natürlich auch, aber das werde ich hier nicht veröffentlichen!

Sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst. (Gandi, 1948) Ich möchte mit meinem Blog über die Grenzen meines beruflichen und privaten Umfeldes hinaus Menschen erreichen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Und zwar sowohl Leute, die meine Interessen und Stärken teilen, als auch welche, die mir fremd sind. Sie kommen aus diversen Tätigkeitsfeldern und sind an sozialer, ökologischer und spiritueller Transformation interessiert. Mein Blog richtet sich an alle, für welche die Natur, das Soziale und der Lebenssinn wertvoll und schützenswert sind. Der Glaube an die Verbundenheit aller Menschen und an ein höheres Ganzes nährt die Hoffnung auf eine kommende, gerechtere Welt. 

Der wichtigste Mensch

Der Mystiker Meister Eckhart (1260–1328) brachte es schon vor 700 Jahren auf den Punkt:  „Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gerade gegenübersteht, und das notwendigste Werk immer die Liebe.“

Heute in einem Jahr möchte ich viele Blogbeiträge gepostet haben, welche meine Leser*innen zum Denken und Handeln angeregt haben werden. Ihnen werde ich mindestens ein Mal persönlich begegnet sein und auch qualitativ hochwertige Zeit mit ihnen verbracht haben. Subtil aktiv gewesen und Freude gefeiert! So einer bin ich.

Wir müssen Hoffnung haben – und anpacken“Das ist meine große Hoffnung heute: Dass wir verstehen, dass Umweltzerstörung rückgängig gemacht werden kann. Wir haben genug Ressourcen, genug Wissen, genug Technologie, um wiederaufzubauen, was wir zerstört haben. Wenn wir an einen point of no return glauben, verzweifeln wir. Wir müssen Hoffnung haben – und anpacken.. Fotograf Sebastian Salgado (2019)

 

Interessiert?