SHP-Ambulanz

Rufen Sie die SHPAmbulanz!

Mit vielen verhaltensauffälligen, lern- und sprachschwachen Schülern, aber ohne ausgebildete Fachleute, sind die Zürcher Schulen sehr gefordert. Sie fragen sich: Braucht es ein separatives Setting zur De-Eskalation des Konflikts? Und: Wer macht die sonderpädagogische, ganzpraktische Arbeit vor Ort?

– Lernstand erfassen/einzeln unterrichten nach ICF
– Förderplanung umsetzen
– schwierige SSGs begleiten
– Hospitation zur Praxisteflexion
– Lernbericht aufsetzen
– Fallbesprechungen mit kollegialer Beratung
– Einzelcoaching / Lehrperson
– Beratungstelefon Sonderpädagogik

Schulleitung, SchülerInnen und Lehrpersonen werden von einem langjährig erfahrenen Master-SHP beraten und situativ unterstützt, „da wo es brennt“.  Aus der Praxis – für die Praxis.

Bei diesem professionellen Springereinsatz „SHP-Ambulanz“ werden mit der Schulleitung die Präsenzzeiten und die Settings gemeinsam geplant. Der Honoraransatz orientiert sich am Lohn eines kantonal angestellten SHPs. Das pauschale Kostendach für den freien Auftrag wird im Voraus von mir offeriert. Selbstverständlich sind ziel- und konsensorientierte Gespräche mit den Betroffenen und ein schriftlicher Bericht wichtiger Bestandteil des Angebotes. Die Kosten werden von der Schulgemeinde getragen. Die praxistaugliche, sonderpädagogische Fachberatung kann im Sinne der Qualitätssicherung als Supervision, als Weiterbildung, als Pool-Stunden oder als Stellvertretung abgerechnet werden.

Beratungstelefon
Das Beratungstelefon Sonderpädagogik steht Lehrpersonen, Schulleitenden der Volksschule sowie weiteren Personen aus dem Schulumfeld zur Verfügung. Es ist von Montag bis Freitag zu Bürozeiten besetzt. Für Fragen oder einen Termin rufen Sie Tel. 076 572 45 00 oder schreiben Sie per Mail.